Die Physik in der Sackgasse?
Wissenschaft und Kritik

© 1998 - 2009 Wolfgang Neundorf
Stand:12.04.2009

Startseite
Einleitung
Physik
DPG-Beiträge
Kritik
Masse
Wellen
Pygmalion-Effekt
Erkenntnis
Ernst Mach
Die Zeit
Zufall+Notwend.
Gottes Urknall
Zwischenbilanz
Geschichten
Links
Der Autor

Zur Grundlagenkrise der Physik.

Und andere wissenschaftskritische Themen.

Der ansatzweise (und völlig unsystematische) Versuch einer logischen, methodologischen und erkenntnistheoretischen Analyse der Physik.

AlbertEinsteinDer Glaube an eine vom wahrnehmenden Subjekt unabhängige Außenwelt liegt aller Naturwissenschaft zugrunde. Da die Sinneswahrnehmungen jedoch nur indirekte Kunde von dieser Außenwelt bzw. vom “Physikalisch-Realen” geben, so kann dieses nur auf spekulativem Weg von uns erfasst werden. Daraus geht hervor, dass unsere Auffassungen vom Physikalisch-Realen niemals endgültige sein können. Wir müssen stets bereit sein, diese Auffassungen, d.h. das axiomatische Fundament der Physik zu verändern, um den Tatsachen der Wahrrnehmungen auf eine logisch möglichst vollkommene Weise gerecht zu werden.

Albert Einstein

 

Die Sichtung des aktuellen Erkenntnisstandes der Physik stimmt nachdenklich. Besonders die Entwicklung der Physik im Verlauf der letzten 100 Jahre wirft m.E. mehr Fragen auf, als man glaubt beantwortet zu haben. Und die Antworten auf die bislang gestellten Fragen legen die Vermutung nahe, dass man möglicherweise bis heute - mehr oder weniger erfolglos - irrelevante Fragen zu beantworten versucht. Diese Fragen sind entstanden im bisher etwa 400 Jahre andauernden physikalischen Erkenntnisprozess, welche, von historisch gegebenen Grundhaltungen ausgehend, den Prozess bis heute vollständig bestimmten. Diese „historische und gesellschaftliche Determiniertheit des Erkenntnisprozesses“ bildet meiner Überzeugung nach das Haupthindernis für einen wahren Erkenntnisfortschritt.



Hier die Web-Site (Neundorf.pdf - ca. 3800 KB) im PDF-Format

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landgericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich habe auf dieser und den folgenden Seiten Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Ich möchte ausdrücklich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und mache mir ihre Inhalte nicht zueigen, sofern ich nicht die Erlaubnis bekomme diese Inhalte zu nutzen. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage ausgebrachten Links.

Hier ein Szenenausschnitt aus Faust I mit Gustaf Gründgens (Hamburg 1960) als Mephisto.

Video ( MPEG1-Datei, ca. 4,8 MB)

[Seitenanfang]

 

 


WEBCounter by GOWEB